Surenenpass: Ski fahren, Dschungelfeeling und Alpenrösli – Tourbericht

Ein kurzen Abriss unseres Treks über den Surenenpass…

Mit sehr frühem Start, genialen Wetter Vorhersagen und einer tollen Tourplanung starten wir zur Tour 2013.

Wir starteten der Sonne entgegen und nahmen unser „Startzehntele“ erst mal genau da, wo auch rote Armeisen ihre Heimat hatten – na toll, das brennt im Schritt – Aua!!

Man könnte meinen die Freude war groß als wir endlich ein Alpenröschen gefunden haben – steht doch auf dieser Seite ganz oben dass wir stets auf der Suche sind – aber dem war leider nicht ganz so. War es doch ein etwas anderes Alpenrösli, aber seht selbst auf dem Foto… 😉

 

 

Nach kurzem aber steilen Anstieg hatten wir recht früh die erste Hütte (Spannort Hütte) erreicht und konnten so die Aussicht und e Zehntele Rote in Ruhe genießen. Sogar ein Mittagsschläfchen war drin – herrlich! An dieser Stelle großes Komliment an Tom & Marianne für die großartige Bewirtung und das leckere Essen!

Am nächsten Tag machten wir uns auf, den Surenenpass zu überqueren. Dazu musten wir erst recht steil den Berg wieder runter was direkt in die Oberschenkel ging . Dann bot der Weg aber herrliches Panorama und tolle kl Wasserfälle. Auf dem Pass angekommen ging es nach kurzer Stärkung weiter. Waren es bisher herrliche Blumenwiesen die den Weg säumten, waren es auf der anderen Seite des Passes jede Menge Schneefelder! Ab jetzt war Ski – besser gesagt Ski-Schuh fahren (wir hatten ja leider keine Einweg Ski dabei, gell Daniel?!) angesgat. Mitten im Sommer war das auch ein Spaß…

 

 

An der zweiten Hütte (Berggasthaus Z’GRAGGEN) angekommen gab es erst mal ein Bier, dann war relaxen angesagt! Nach wohltuender Dusche, leckerem Essen hatten wir mal wieder viel Spaß beim Mäxle spielen.

 

 

 

Am nächsten Tag hatten wir dann Dschungelfeeling pur denn irgendwie hat sich unser Weg dann fast in Wohlgefallen aufgelöst. Andy hat uns da aber tapfer durch gegeschlagen. Wir müssten nur überlegen ob wir in Zukunft nicht ne Machete auf unsere Packliste schreiben! Nach langem (sehr in die Oberschenkel gehenden) Abstieg erreichten wir die Talstadtion in Attighausen von wo aus wir mit dem Titlis Taxi den Heimweg antraten.

 

 

Alles in allem eine wirklich tolle und wieder mal abwechlungsreiche Tour!

Vielen Dank noch mal an Sven der die Tour geplant hat und Andy, der gefahren ist.
Bericht zur diesjährigen Bergiziege gibt es hier: Bergziege

Weitere Bilder davon gibt es hier: Surenenpass 2013

 

3 Comments
  1. Björn
  2. Sven
  3. Bergbesen

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.