Tourbeschreibung 2011 – Kiental

Die Tour 2011 führte uns ins Kiental im Berner Oberland.
Das ganze hintere Kiental ist ein Paradies zum Bergwandern. Einerseits bietet das Gebiet mit Bundalp, Griesalp, Gamchikessel und Sefinenfurgge eine Vielzahl von Rundwanderungen an. Andererseits sind mit den Nachbarregionen Lauterbrunnen, Mürren, Öschinensee und Kandersteg viele weitere Bergwanderungen möglich.


Los ging es in Reichenbach im Kiental. Von Reichenbach fährt das Postauto auf der steilsten PostAuto-Strecke Europas (28% Neigung) zur Griesalp im Kiental. Hier gibt es kleines Video davon PostAuto – Kiental-Griesalp: Die steilste Strecke Europas

Dann ging es nach einer kleinen „Sart Zehntele“ los.

Tag 1

Griesalp – Bürgli – Dürrenberg – Sefinenfurgge – Trogegg – Hütte

Aufstieg: 5 h 15
Abstieg: 4 h 00
Schwierigkeit: T3
Aufstieg: 1500m
Distanz: 9.1 km Minimale Höhe: 1389m Maximale Höhe: 2673m
Landeskarten: Mürren 1:25’000 Nr.1248, Jungfrau 1:50’000 Nr. 254

Route :
Von der Griesalp zum Bürgli Pt.1617. Nun den Markierungen über Obere Dürreberg bis in die Sefinenfurgge hinaufsteigen. Über den Fels- und Schuttrücken noch etwas hinauf (markiert) und dann Horizontal zu einer Kanzel. Von dieser einige Meter absteigen (Tritte und Halteseil). Weiter ca. 250m horizontal zum Dürrebühl Pt.2628 hinüber queren. Zuerst steil hinunter (Halteseile und schuttig), später wieder über guten Weg zu einem flachen Grasplatz. Die abschliessende Felsstufe wird mit einer kurzen Metalleiter überwunden. Weiter hinab, ein Firnfeld queren und hinüber zu grossen Felsblöcken Pt.2385m und weiter bis zur Trogegg. Es folgt eine letzte, ausgesetzte Querung auf gutem Weg (Halteseile) und über Wegweiser Pt.2331 wird die Gspaltenhornhütte erreicht.

Merkmale:
Herrliche Bergwanderung in einer eindrücklichen Voralpenwelt.

Tag 2

Gspaltenhornhüte – Blümlisalphütte

Zeit Aufstieg: 3 h 50 Abstieg: 3 h 20
Schwierigkeit: T3
Distanz: 6.1 km Minimale Höhe: 1939m Maximale Höhe: 2778m
Landeskarten: Mürren 1:25’000 Nr.1248, Jungfrau 1:50’000 Nr. 254

Von der Gspaltenhornhütte wandern wir über den Hohtürli zur Blümlisalphütte (2840m.ü.M.). Die Blümlisalphütte liegt etwas oberhalb des Hohtürli, dem Passübergang zwischen Kandersteg und dem Kiental, auf 2834 m ü.M. Die prächtige Aussicht macht eine Übernachtung auf der Blümlisalphütte zu einem Erlebnis.

Von der Gspaltenhornhütte SAC über den Moränenweg oder den normalen Hüttenweg hinab zur Moräne und Wegweiser auf 2107m. Nun über den Gamchigletscher (kein Eis, nur Schutt und Geröll und mit Stangen markiert) hinab zu den Gletscherbrücken und weiter über Oberloch und Schnattweng zu Wegweiser bei Pt.2052m. Hier trifft man auf den Weg, welcher von der Griesalp und Bundalp herauf kommt. Den Hohtürlihang ansteigen zu uf dr Wart 2508m und über steile Holztreppen und mit Seilen versicherten Weg hinauf ins Hohtürli. In 10Min wird die Blüemlisalphütte erreicht.

Tag 3

Blümlisalphütte – Kandersteg

Von der Blümlisalphütte machen wir uns über den Oeschinensee (1578 m.ü.M.) an den Abstieg nach Kandersteg (1176m.ü.M.).

Bis ins Dorf runter sind es noch rund 1700 Höhenmeter, das geht ganz schön in die Beine. In Kandersteg angekommen fahren wir bequem mit dem Zug wieder zurück nach Reichenbach.

Hier noch mal die Zusammenfassung inkl der Höhenprofile: Tourbeschreibung 2011

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.